Digitale Essensmarken: Snacks und Mahlzeiten

Mit dem Dienstfahrrad radeln Ihre Mitarbeiter gesund und umweltschonend zur Arbeit.

Es muss nicht immer der Dienstwagen sein: das Dienstfahrrad als alternatives Dienstfahrzeug

Mit einem Dienstfahrrad ermöglicht der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern nicht nur auf dem Arbeitsweg, sondern auch am Wochenende, etwas für die Fitness und die Umwelt zu tun. Denn seit 2012 ist ein Dienstfahrrad Teil der Dienstwagenregelung und darf damit auch privat gefahren werden. Ist das Dienstfahrrad das wirtschaftliche Eigentum des Arbeitgebers, entsteht beim privaten Wochenendausflug ein geldwerter Vorteil für den Arbeitnehmer, der mit der pauschalen 1-%-Regelung versteuert werden muss.

Beliebter Benefit: E-Bikes und S-Pedelecs

Immer größerer Beliebtheit erfreuen sich E-Bikes oder S-Pedelecs, die als Dienstfahrrad genutzt werden, denn sie entlasten den Fahrer durch einen kleinen Elektromotor beim Radeln. Allerdings müssen S-Pedelecs, die schneller als 25 km/h sind, zugelassen werden. Die steuerlichen Konsequenzen sind dann die 1-%-Regelung und der Entfernungszuschlag für die Distanz zwischen Wohnung und erstem Arbeitsplatz, die auch bei einem Dienstwagen inkrafttreten.

Exklusiv: Alle steuerfreien Benefits im Überblick!

Mit dem Hrmony Benefit Report lernen Sie die wichtigsten Vorteile für Mitarbeitende kennen.

Kostenfrei herunterladen

Auch Dienstfahrrad, E-Bike und S-Pedelec fallen unter die Dienstwagenregelung

Wer über die Anschaffung eines E-Bikes oder S-Pedelecs als Dienstfahrrad für seine Mitarbeiter nachdenkt, sollte deshalb zum einen die Anschaffungskosten solcher motorisierten Dienstfahrräder genau prüfen und darüber hinaus die rechtlichen Bestimmungen bedenken, die ein solches Dienstfahrrad mit sich bringt. Will der Arbeitnehmer das Dienstfahrrad schließlich übernehmen, geht das Finanzamt nach 36 Monaten Fahrzeit von einem Restwert von 40 % des Anschaffungspreises aus. Dies ist auch der Fall, wenn nicht der Arbeitgeber, sondern ein fremder Dritter wie beispielsweise der Leasinggeber das Dienstfahrrad an den Arbeitnehmer verkauft, was als Arbeitslohn von dritter Seite gewertet wird.

Sie möchten mehr über Dienstfahrräder oder den Digitalen Warengutschein von Hrmony erfahren? Dann kontaktieren Sie uns noch heute unter der kostenfreien Rufnummer +49 (0) 30 567 950 39!

Rechtsgrundlage: BMF, Schreiben v. 17.11.2017, IV C 5 - S 2334/12/10002-04.

Dropdown Plus
Dropdown Plus
Dropdown Plus
Verpassen Sie keinen
Benefit-Trend mehr!


Bleiben Sie auf dem Laufenden -
Jetzt zum Newsletter anmelden:
Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie der Kontaktaufnahme zur Übermittlung der gewünschten Inhalte und von Informationen zu Leistungen und Produkten von Hrmony zu. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Das könnte Sie auch interessieren:
Ihr Unternehmen mit Hrmony: Ein echter Win-Win
Jetzt ausprobieren & Mitarbeitende motivieren
Demo buchen
Digitale Benefits von Hrmony