Digitale Essensmarken: Snacks und Mahlzeiten

Der Arbeitgeberzuschuss zur privaten Krankenversicherung

Ist der Arbeitnehmende nicht gesetzlich, sondern privatkrankenversichert, muss der Arbeitgebende einen Zuschuss zur privaten Krankenversicherung leisten.

Das Pendant zum gesetzlichen Arbeitgeberanteil: der Arbeitgeberzuschuss für Privatversicherte

Die Höhe dieses Arbeitgeberzuschusses ist ähnlich wie der Arbeitgeberanteil für die gesetzliche Versicherung, allerdings berechnen sich die Beiträge für die Krankenkassen unterschiedlich. Da, wo sich die gesetzlichen Krankenkassenbeiträge prozentual aus dem Gehalt des Arbeitnehmenden ergeben, richten sich die privaten Versicherungen nach Risikofaktoren. Dies können Vorerkrankungen oder das Alter des Versicherten oder der Versicherten sein.

Diese Punkte müssen beim Arbeitgeberzuschuss zur privaten Krankenversicherung beachtet werden:

Ist der Zuschuss für den Arbeitgebenden ein Muss?

Der Arbeitgeberzuschuss zur privaten Krankenversicherung ist obligatorisch, der Arbeitgebende ist verpflichtet, ihn seinem privatversicherten Arbeitnehmenden zu zahlen.

Müssen Steuern und Sozialabgaben gezahlt werden?

Es müssen weder Steuern noch Sozialabgaben für den Arbeitgeberzuschuss zur privaten Krankenversicherung abgeführt werden. Es muss sich bei der privaten Krankenversicherung des Arbeitnehmenden allerdings um eine Vollversicherung handeln. Eine Zusatzversicherung allein kann nicht steuerfrei bezuschusst werden.

Wohin überweist der Arbeitgebende den Zuschuss?

Das Unternehmen zahlt den Arbeitgeberzuschuss zur privaten Krankenversicherung nicht an die Krankenkasse, wie es bei der gesetzlichen Versicherung der Fall ist, sondern direkt auf das Konto des Arbeitnehmenden.

Wieviel muss der Arbeitnehmende für seine Krankenversicherung bezahlen?

Wie bei der gesetzlichen Krankenversicherung gilt auch beim Arbeitgeberzuschuss zur privaten Krankenversicherung das paritätische Prinzip. Das bedeutet, Arbeitgebende und Arbeitnehmende zahlen jeweils die Hälfte des Versicherungsbeitrags.

Wie hoch ist der Arbeitgeberzuschuss zur privaten Krankenversicherung maximal?

Der Arbeitgeberzuschuss zur privaten Krankenversicherung kann maximal so hoch sein wie der höchstmögliche Arbeitgeberanteil der gesetzlichen Krankenversicherung. Dieser Höchstbetrag berechnet sich nach der aktuellen Beitragsbemessungsgrenze der Krankenkasse, die die Beiträge ab einembestimmten Einkommen deckelt. 2021 liegt die Grenze bei einem monatlichen Bruttoeinkommen von 4.837,50 €. Somit liegt die maximale Höhe des Arbeitgeberzuschusses zur privaten Krankenversicherung bei rund 384,58€.

Was ist mit privatversicherten Arbeitnehmerinnen im Mutterschutz?

Während des Mutterschutzes haben Mütter, die privat versichert sind, keinen Anspruch auf den Arbeitgeberzuschuss zur privaten Krankenversicherung

Exklusiv: Alle steuerfreien Benefits im Überblick!

Mit dem Hrmony Benefit Report lernen Sie die wichtigsten Vorteile für Mitarbeitende kennen.

Kostenfrei herunterladen

Informationen über weitere Arbeitgeberzuschüsse

Mit diesem und vielen weiteren Arbeitgeberzuschüssen und Benefits wie den Digitalen Essensmarken von Hrmony haben Unternehmen die Möglichkeit, ihre Arbeitnehmenden finanziell zu unterstützen und sich gegen den Wettbewerb auf dem Arbeitsmarkt fest zu positionieren. Wollen Sie mehr darüber erfahren? Dann freuen wir uns auf Ihren Anruf unter: +49(0) 30 567 950 39.

Dropdown Plus
Dropdown Plus
Dropdown Plus
Verpassen Sie keinen
Benefit-Trend!


Als eine:r von über 17.000 Expert:innen erhalten Sie regelmäßig wichtige News und Infos zum Thema Benefits und Mitarbeiterföderung direkt in Ihr Postfach.
Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie der Kontaktaufnahme zur Übermittlung der gewünschten Inhalte und von Informationen zu Leistungen und Produkten von Hrmony zu. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Das könnte Sie auch interessieren:
Ihr Unternehmen mit Hrmony: Ein echter Win-Win
Jetzt ausprobieren & Mitarbeitende motivieren.
Digitale Benefits von Hrmony