Digitale Essensmarken: Snacks und Mahlzeiten
Steuerlexikon
13.5.2021

Was sind Lohnnebenkosten und wie kann man sie senken?

Was sind Lohnnebenkosten?

Die Lohnnebenkosten setzen sich aus dem Arbeitgeber-Anteil an den Sozialabgaben und betriebsinternen Zusatzaufwendungen zusammen. In Deutschland machen diese Kosten immerhin rund 25 Prozent des Bruttogehalts aus und beeinflussen damit maßgeblich die Höhe der tatsächlichen Kosten für Unternehmen. Trotz der gesetzlich festgelegten Sozialabgaben lassen sich die Lohnnebenkosten mit Unterstützung des Staates senken.

Vom Brutto zum Netto: Was genau passiert eigentlich während der Lohnabrechnung?

Das Entgelt, das sich ein Arbeitnehmender mit seiner oder ihrer Leistung erarbeitet, muss in der Lohnabrechnung erst einige Schritte durchlaufen, bevor es als Nettobetrag auf dem Konto der Mitarbeitenden ankommt. Aber aus welchen Komponenten setzt sich eine Lohnabrechnung zusammen? Welche Personalkosten und Abgaben haben Arbeitgebende und Arbeitnehmende zu zahlen, damit aus dem Bruttogehalt das Nettogehalt wird?

Was zahlt der Arbeitgebende?

Der Arbeitgebende zahlt mehr als das, was sein Arbeitnehmender aus der Lohnabrechnung schließen kann, nämlich das sogenannte Arbeitgeberbrutto. Für den Arbeitgebenden sind dies die Personalkosten, also alle Entgeltkosten, die für ihn anfallen, wenn er einen voll sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmenden beschäftigt. Diese Personalkosten unterteilen sich in zwei Kategorien: die direkten und die indirekten Personalkosten.

Die direkten Personalkosten

Die erste Kategorie sind die direkten Personalkosten, die auch auf der der Lohnabrechnung vermerkt werden: das Bruttogehalt, die Nebenbezüge und die Sachwertbezüge des Arbeitnehmenden.

Die indirekten Personalkosten oder Lohnnebenkosten

Hinzu kommen die indirekten Personalkosten für den Arbeitgebenden. Diese liegen durchschnittlich bei 21 % des Bruttolohns und setzen sich wie folgt zusammen:

  • Sozialversicherungsbeiträge
  • Sonstige Aufwendungen (z.B. Anwerbungskosten, Berufsbekleidung, Umzugskostenerstattung)
  • Aus- und Weiterbildungskosten
  • Steuern auf die Summe des Gehalts/Lohns oder die Angestelltenanzahl

Exklusiv: Alle steuerfreien Benefits im Überblick!

Mit dem Hrmony Benefit Report lernen Sie die wichtigsten Vorteile für Mitarbeitende kennen.

Kostenfrei herunterladen

Lohnnebenkosten sparen mit den Digitalen Essensmarken

Essenszuschuss nutzen

Über steuerlich bevorteilte Sachkostenzuschüsse können Lohnnebenkosten reduziert werden

Variante 1: Essenszuschuss als Lohnerhöhung

Statt einer klassischen Lohnerhöhung erhält der Arbeitnehmer den steuerfreien Essenszuschuss

Variante 2: Essenzuschuss als Gehaltsumwandlung

Ein Teil des Gehalts wird in den Essenszuschuss umgewandelt: komplett kostenfreie Variante

Ein Teil der Personalkosten: die Sozialversicherungsbeiträge

  • Die Sozialversicherungen sorgen für die Grundabsicherung des Arbeitnehmenden. Darunter fallen unter anderem die Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung, Rentenversicherung, freiwillige Sozialleistungen und die Umlagen U1, U2 und U3
  • Diese Beiträge werden je zur Hälfte aufgeteilt zwischen Arbeitgebendem und Arbeitnehmendem. Nur die Beiträge zur Unfallversicherung zahlt der Arbeitgebende allein an die Berufsgenossenschaften.
  • Die Höhe der Beiträge wird regelmäßig an die gegebenen Bedingungen des Arbeitsmarktes und der Kostenentwicklung angepasst.
  • Die Sozialversicherungsbeiträge sind gedeckelt. Ab dieser Beitragsbemessungsgrenze müssen keine Beiträge mehr gezahlt werden, um ein Explodieren der Kosten zu vermeiden.

Mit der Lohnabrechnung Lohnnebenkosten sparen


Durch gesetzliche bzw. steuerliche Gestaltungsspielräume ist eine Lohnoptimierung über Sachkostenzuschüsse möglich. Dazu gehören steuerfreie bzw. steuergünstige Leistungszuwendungen wie Sachkostenzuschüsse über den Tankgutschein, Übernahme von Kinderbetreuungskosten, Übernahme der Handykosten oder der Essenszuschuss. Je nach Modell des Sachkostenzuschusses (mit oder ohne Mitarbeiterbeteiligung) macht sich diese Art der Lohnoptimierung am Ende des Monats durch geringe bzw. keine Lohnnebenkosten bei der Buchhaltung bemerkbar.

Mehr Plus ohne Lohnnebenkosten bei der Lohnabrechnung mit den Digitalen Essensmarken von Hrmony


Hrmony bietet mit dem Modell Digitaler Essensmarken Arbeitgebenden die Möglichkeit, ihre Mitarbeitenden ans Unternehmen zu binden und gleichzeitig erheblich Lohnnebenkosten zu sparen.
Bei einer Lohnerhöhung über den Essenszuschuss entfallen mit dem Essenszuschuss für den Arbeitgebenden die Lohnnebenkosten sowie die Versteuerung des Sachbezugswertes. Der Arbeitgebende spart im Vergleich zu einer klassischen Lohnerhöhung monatlich pro Arbeitnehmer:in 115 € während Arbeitnehmende monatlich bis zu 100,05 € für Ihre Mittagspause erhalten. Erhöht der Arbeitgebende den Lohn klassisch, so dass am Ende der gleiche Betrag, also Netto 100,05 € bei den Arbeitnehmenden ankommt, hätte er monatliche Gesamtkosten von circa 223 € pro Monat zu tragen.

Essenszuschuss per Gehaltsumwandlung: Arbeitgebende und Arbeitnehmende profitieren


Eine komplett kostenneutrale Variante der Digitalen Essensmarken ist die Gehaltsumwandlung. Dabei wandelt der Arbeitnehmende bedarfsgerecht bis zu 100,05 € seines Gehalts in Digitale Essensmarken um. Der Effekt: Der monatliche Brutto-Betrag ganz oben in der Lohnabrechnung bleibt gleich, während der steuerpflichtige Bruttobetrag wird um bis zu 100,05 € gesenkt wird, da dieser Teil über steuerfreie Essensmarken ausbezahlt werden kann. Die Ersparnis auf Seiten des Arbeitgebenden liegt bei dieser Variante bei ca. 240 € pro Jahr, für den Arbeitnehmenden ergibt sich ein höheres Nettoeinkommen von circa 550 € pro Jahr.

Da Hrmony die komplette Bearbeitung der Digitalen Essensmarken übernimmt, hat der Arbeitgebende selbst keinerlei Verwaltungsaufwand bei der Lohnabrechnung und kann sich den wichtigen Aufgaben im Unternehmen widmen.

Kontaktieren Sie uns noch heute und optimieren Sie Ihre Lohnabrechnung mit den Digitalen Essensmarken von Hrmony. Sie erreichen uns telefonisch unter der kostenfreien Rufnummer +49 (0) 30 567 950 39. Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Kategorie:
Steuerlexikon
Was sind Lohnnebenkosten?
Dropdown Plus
Lohnnebenkosten bestehen aus den Sozialabgaben, die ein Arbeitgebende für seine Mitarbeitenden abführt zusätzlich eventuellen Zusatzaufwendungen. Die Lohnnebenkosten können bis zu 30 % des Bruttogehalts ausmachen.
Welche Lohnnebenkosten gibt es?
Dropdown Plus
Zu den Lohnnebenkosten zählen der Arbeitgeberanteil der Sozialabgaben, also Arbeitslosen-, Renten-, Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge. Weitere Lohnnebenkosten sind auch betriebliche Zusatzleistungen wie der staatlich subventionierte Essenszuschuss. Für den Arbeitnehmenden ist es hauptsächlich der jeweilige, individuelle Einkommensteuersatz sowie die Arbeitnehmeranteile zu den Sozialabgaben.
Wie kann man Lohnnebenkosten sparen?
Dropdown Plus
Eine Möglichkeit, Lohnnebenkosten zu sparen, sind steuerlich bevorteilte Sachkostenzuschüsse. Diese werden dem Mitarbeitenden quasi vor Abzug der Lohnnebenkosten ausgezahlt, so dass keine oder nur geringe Nebenkosten zu entrichten sind. Sollen Lohnnebenkosten durch Sachkostenzuschüsse des Arbeitgebenden reduziert werden, bieten sich einmal eine Gehaltsumwandlung oder aber eine Lohnerhöhung in Form eines Zuschusses an.
Autor: Kay Müller
Wirtschaftsjurist bei Hrmony
Verpassen Sie keinen
Benefit-Trend!


Als eine:r von über 17.000 Expert:innen erhalten Sie regelmäßig wichtige News und Infos zum Thema Benefits und Mitarbeiterföderung direkt in Ihr Postfach.
Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie der Kontaktaufnahme zur Übermittlung der gewünschten Inhalte und von Informationen zu Leistungen und Produkten von Hrmony zu. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Das könnte Sie auch interessieren:
Ihr Unternehmen mit Hrmony: Ein echter Win-Win
Jetzt ausprobieren & Mitarbeitende motivieren.
Digitale Benefits von Hrmony